Rezeptfreie Erkältungsmedikamente: Was wirklich hilft

Bild Rezeptfreie MedikamenteZur kalten Jahreszeit haben die Viren Hochsaison. Ein Schnupfen oder Heiserkeit gehören für viele Menschen zum ständigen Begleiter. Aber mit welchen Medikamenten kann diesen Beschwerden am effektivsten vorgebeugt werden? Die Stiftung Warentest hat über 300 rezeptfreie Medikamente getestet und ist zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen.

 

Gießkannenprinzip ist nicht empfehlenswert

 

Die Wirksamkeit der Kombiprodukte wird zwar in der Werbung angepriesen, von den Testern jedoch nur eingeschränkt empfohlen. Die nach dem ‚Gießkannenprinzip’ funktionierenden Präparate werden nach Aussagen der Tester zufolge als uneffektiv betrachtet, so dass vorzugsweise auf Medikamente zurückgegriffen werden sollte, die nur einzelne Wirkstoffe enthalten. Arzneimittel wie Aspirin Complex, Grippostad C oder Wick MediNait sollten aus diesem Grunde nicht als erste Wahl für Verbraucher gelten. Vielmehr haben sich den Testergebnissen zufolge Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen zur Bekämpfung von Fieber oder Schmerzen bzw. Nasensprays mit den Wirkstoff Xylometazolin oder Salzlösungen als Medizinprodukte gegen Schnupfen bewährt. Um trockenem Reizhusten entgegenzuwirken, ist der Neotussan-Saft oder der Hustenstiller ratiopharm empfehlenswert. Bei Halsschmerzen können Lutschtabletten verwendet werden, welche die Wirkstoffe Lidokain oder Ambroxol enthalten.

 

Pflanzliche Präparate haben einen zweifelhafteren Ruf als vermutet

 

Sogar die bei zahlreichen Verbrauchern besonders beliebten pflanzlichen Präparate kann die Stiftung Warentest nur eingeschränkt empfehlen. Die Wirksamkeit der meisten pflanzlichen Medikamente ist aufgrund fehlender Studien nur ungenügend belegt. Aus diesem Grunde sind Arzneimittel wie die Hustentropfen Umckaloabo oder Echinacea bei Nasenkribbeln nur ‚mit Einschränkung geeignet’. Um den Folgen einer grippalen Infektion von Beginn an entgegenzuwirken, legen Experten den Verbrauchern ans Herz, die Hände regelmäßig zu waschen. Während einfache Erkältungen im Regelfall harmlos verlaufen, kann eine echte Grippe eine ernstzunehmende Krankheit sein. Treten Symptome wie hohes Fieber oder Schüttelfrost auf, sollte in jedem Fall der Arzt konsultiert werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.