Genaue Planung für die guten Vorsätze

Bild Gesünder leben - ein guter VorsatzViele Raucher nehmen sich zum Jahreswechsel vor, die Zigarette sein zu lassen und ein rauchfreies Leben zu führen. Die Gründe dafür sind zahlreich: die Gesundheit leider unter dem Nikotin ebenso wie das Portemonnaie oder das soziale Leben. Das Thema Gesundheit steht auch bei dem Vorsatz „Mehr Sport“ oder „Weniger Stress“ im Vordergrund. Nur halten diese Vorsätze trotz guter Gründe meist nicht sehr lange an.

 

Keine vagen Formulierungen

 

Mehr Zeit für die Familie. Mehr Bewegung. Regelmäßige Entspannungsabende. Das neue Jahr 2014 nähert sich mit großen Schritten und wie in jedem Jahr werden zahlreiche gute Vorsätze gemacht. Das alte Jahr wird hinter sich gelassen und man geht unbefleckt ins neue Jahr. Doch wird meist schnell in den alten Trott verfallen: ungesundes Essen, Zigaretten und wenig Bewegung. Das liegt vor allem an den Vorsätzen. Laut Experten sind diese einfach viel zu hoch gesteckt und dabei vage formuliert. Bei einem der häufigsten Vorsätze – mehr Sport – ist es deshalb wichtig, sich einen konkreten Plan aufzustellen. Zunächst sollte klar sein, welcher Sport denn der erwünschte ist und ob die körperliche Verfassung diesen zulässt, ohne dass die Bewegung zu Qual wird. Wichtig ist auch, sich Zeiträume im Alltag einzuplanen, welche auch realistisch sind. Jeden Abend zu joggen wird schwerer umzusetzen zu sein, als sich montags und mittwochs eine Stunde Zeit zu nehmen. Auch sollte im Vorfeld vermieden werden, zu euphorisch an den Vorsatz heranzugehen. Vor allem beim Sport passiert es häufig, dass die Fitnessstudios im Januar voll sind mit Menschen, die jeden zweiten Tag ihre Übungen machen, dann aber schnell die Motivation aufgrund von Muskelkater und Zeitmangel verlieren. Lieber erst mit einem Termin pro Woche beginnen und sich dann steigern.

 

Etappenziele für die Motivation

 

Hilfreich können auch kleine Belohnungen sein. Der Raucher kauft sich nach vier Wochen ohne Nikotin einen mp3-Player vom gesparten Geld oder der Sportler nach zwei Monaten regelmäßigen Joggens neue Sportkleidung. Das Setzen von Etappenzielen ist wichtig für die Motivation: der Rückblick auf das Geschaffte hilft ebenso beim Durchhalten wie die Aussicht auf den nächsten Etappensieg und der damit verbundenen Belohnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.