Schlechtes Urteil für Apple Karten

Bild Apple Navigations-App im TestDer Verkaufsstart der Apple Karten stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Demzufolge negativ sind die Verkaufszahlen. Doch auch nach Verbesserungen des Navigations-Apps zeigt der Test, dass Verbraucher unter Zuhilfenahme dieser Navigation oftmals irgendwo landen, aber nicht am gewünschten Ziel.

 

Vorausschauendes Fahren ist mit den Apple Karten nahezu unmöglich

 

Ein Problem der Apple Karten besteht in den zu klein präsentierten Kartenausschnitten. Wer vorausschauend fahren möchte, steht mit diesem Navigationssystem auf verlorenem Posten. Innerhalb des Stadtgebiets wird eine Kartentiefe von rund 200 Metern dargestellt. Auf Autobahnen wird eine Kartentiefe von rund 500 Metern erreicht. Straßenverläufe und eventuelle Manöver sind aufgrund dieser Darstellungen schwer planbar. Zudem entfällt bei den Apple Karten der Spurassistent, der Fahrer in die richtige Spur weist. Komplettaussetzer erleidet das System sogar bei Routenführungen in einem Tunnel.

 

Farbliche Kontraste lassen zu wünschen übrig

 

Da in die Anzeige zu wenige Kontraste integriert sind, ist die gekennzeichnete Route nur schwer ersichtlich. Der fehlende Nachtmodus wirkt sich durch den hellen Bildschirm des iPhones in der Dunkelheit negativ aus. Die Einstellung der Helligkeit ist ebenfalls sehr aufwendig, da das Navigations-App für diese Funktionsweise zuerst geschlossen werden muss. Verständlich, jedoch zu leise und unpassend werden die Sprachansagen präsentiert. Teilweise erfolgen die Ansagen zu lange, bevor Aktionsbedarf besteht. Die dritte Ansage erfolgt hingegen erst unmittelbar vor dem erforderlichen Manöver. Die Wiedergabe vieler hilfreicher Informationen unterstützt die Orientierung positiv. Allerdings führt die Ansage zu vieler Straßennamen im Gegenzug zur Desorientierung.

 

Fehlendes Hauptmenü, schlechte Spracherkennung

 

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Navigationsprogrammen ist bei den Apple Karten kein Hauptmenü vorhanden. Außerdem erkennt die Spracherkennung Siri nur wenige Adressen. Deshalb müssen gesuchte Adressen jedes Mal in die Suchliste eingegeben werden.

 

Testurteil

 

Wer mit Hilfe der Apple Karten sicher und ohne größere Umstände ans Ziel gelangen möchte, wird an diesem Navigationsprogramm nur wenig Freude haben. Kennzeichnend ist, dass sogar Apple-Firmenchef Tim Cook seinen Nutzern anrät, die Websites alternativer Kartendienste wie Nokia Maps in Anspruch zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.