Airplay auch ohne Apple-Hardware nutzen

Bild Filme von Smartphone auf TV übertragenSeit kurzer Zeit geistern Meldungen durch die Medien, bei denen Privatvideos, die auf dem eigenen Rechner oder Smartphone angeschaut wurden, zur allgemeinen Belustigung auf dem Bildschirm des Familienwohnzimmers erschienen. Möglich macht die die neueste Erfindung „Airplay“ des Apple-Konzerns.

 

Videos mit „Airplay“ auf Android-Geräten

 

„Airplay“ ermöglicht es den Nutzern Filme vom Rechner auf den Fernseher zu übertragen oder auch Musik vom Computer an Lautsprecher zu senden. Kabel werden dazu nicht mehr benötig, es wird nur W-Lan gebraucht. Obwohl von Apple entwickelt, braucht es auch nicht mehr unbedingt die entsprechende Hardware, denn Airplay funktioniert auch mit passenden Apps bei Android oder Windows. Der kostenlose Double Twist-Player beispielsweise schickt Filme und Musik an Apple TV oder Geräte, die Dank der kostenpflichtigen Erweiterung Airsync, so erscheinen. Da der Player im Gegensatz zum kostenpflichtigen Honey-Player nicht die Airport-Express-Station unterstützt, werden Videos in das Airplay-kompatible Format MP4 konvertiert, was zu einer Komprimierung und damit unscharfen Bildern führt. Dafür steht dem Honey-Player keine Synchronisierungs-Software am Mac oder PC zur Verfügung. Android-Geräte können auch als Audio-Empfänger fungieren. Dazu braucht es beispielsweise die App Airbubble oder Android-Hifi.

 

Windows als „Airplay“-Empfänger

 

Auch vom stationären Windows-Rechner können Airplay-Ströme abgegeben werden. Mit iTunes können die kompatiblen Dateiformate an Airplay-fähige Endgeräte gesendet werden. Dazu gehören beispielsweise die Audio-Formate MP3, WAV, AAC oder AIFF. Das kostenpflichtige Programm Airfoil for Windows ist nützlich beim Audio-Streamen. So versorgt es neben den Airplay-Geräten auch Linux-PCs und Android-Smartphones mit Tönen. Im Gegensatz zu iTunes funkt Airfoil aus jeder Quelle. Filmliebhaber benötigen beispielsweise H.264-codierte Filme in den Formaten .mov, mp4 oder m4v. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit, Filme ohne DRM-Schutz in iTunes übertragen, so können auch Videoaufnahmen aus dem TV angeschaut werden. Doch der Windows-PC kann nicht nur senden, sondern auch empfangen. Das Tool Shairport wird von Spiegel Online empfohlen und benötigt lediglich die Bonjour-Druck-Dienste, um zum Airplay-Empfänger aufzustocken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.