Zecken – Mittel allein bieten keinen Schutz

(Bild) ZeckenIm Sommer sorgen nicht nur die aufdringlichen Mücken für schlechte Laune. Auch die Zecken sind ein wiederkehrendes Ärgernis. Zwar gibt es einige Zeckenschutzmittel, doch sind diese meist nicht gut für die Schleimhäute und halten auch nicht die Dauer, die sie versprechen. Schützen kann man sich aber auch auf anderen Wegen.

 

Lange, geschlossene Kleidung schützt am ehesten

 

„Anti Brumm“ und die Produktpalette von Autan sind die Zeckenschutzmittel, die laut Stiftung Warentest einen Biss am wirksamsten verhindern. Doch bieten diese Mittel allein keinen ausreichenden Schutz. Diesen bietet am ehesten noch lange, geschlossene Kleidung. Zecken sind vor allem in Kniehöhe im Unterholz, Gras oder Gestrüpp zu finden. Streift ein Spaziergänger oder ein Hund an dem Gewächs vorbei, hängen sich die Zecken an die Beine oder Füße. Von dort aus wandern sie am Körper hoch und suchen eine möglichst warme, feuchte Zone zum Saugen. Aus diesem Grund sind vor allem Achselhöhlen, Kniekehlen oder die Leistengegenden nach einem längeren Aufenthalt in der Natur zu untersuchen.

 

Weiße Kleidung ist ungünstig

 

Neben dem Tragen von langer Kleidung ist vor allem helle Kleidung gut zum Erkennen von Zecken. Da die Tiere meist braun oder schwarz sind, sind sie auf dunkler Kleidung schlechter sichtbar als auf einem weißen T-Shirt. Wenn geeignete Kleidung getragen wird, können Anti-Zecken-Mittel den Schutz verstärken. Allerdings sollte sich nicht hundertprozentig auf die Zeitangabe auf der Verpackung verlassen werden. Die Zeckenmittel sollten großflächig aufgetragen werden und auch Gesicht und Nacken nicht ausgespart werden. Bei einer Wanderung in einem Zeckengebiet ist es besser, auf den vorgeschriebenen Wegen zu bleiben. Auch nach der Gartenpflege oder dem Picknick auf der Decke sollte der Körper nach Zecken abgesucht werden.

 

Zecke entfernen

 

Hat sich eine Zecke angesaugt, sollte sie so schnell wie möglich entfernt werden. Am ehesten eignet sich eine Pinzette falls keine Zeckenzange zur Stelle ist. Die Pinzette sollte die Zecke so nah wie möglich an der Haut fassen. Damit wird verhindert, dass der Kopf in der Haut steckenbleibt. Die Zecke wird entgegen dem Uhrzeigersinn herausgedreht. Wenn die Gefahr besteht, dass die Zecke zerquetscht wird, sofort loslassen und erneut umfassen. Urlaubsländer, die Risikogebiete sind, empfehlen im Vorfeld eine Impfung. Diese sollte alle drei bis fünf Jahre erneuert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.