Sanfte Alternativen zum Schneckenkorn

GartenpflegeOb ein Garten zum Verweilen einlädt oder zur Salaternte – vor Schnecken müssen beide Gestaltungsarten geschützt werden. Das giftige Schneckenkorn wird gern eingesetzt, ist aber auch gefährlich für andere Tiere beispielsweise Igel oder Kröten. Besser ist es, im Voraus zu entscheiden, welche Pflanzen in den Garten kommen.

 

Schneckenkorn wirkt, ist aber giftig

 

Kein Gärtner freut sich über Schnecken. Sie knabbern am frischen Salat oder an der gerade erst eingepflanzten Herzlilie. Schnell wird dann zum Schneckenkorn gegriffen. Das kornförmig gepresste Vernichtungsmittel wird von den Schnecken oral eingenommen, die entweder sofort oder nach ein paar Tagen sterben. Wirksam ist das Mittel sicherlich. Allerdings ist es ebenso giftig für die unter Naturschutz stehende Weinbergschnecke oder den Tieren, die Schnecken fressen. Wer bei der Schneckenbekämpfung sanftere Methoden einsetzen möchte, dem bieten sich ebenso wirksame Alternativen.

 

Weniger schneckenanfällige Pflanzen

 

Bei der Überlegung, wie man seinen Garten gestalten möchte, kann parallel dazu auch darüber nachgedacht werden, welche Pflanzen weniger bis gar nicht anfällig für Schnecken sind. Bei Salatanbau bieten sich beispielsweise Latuca oder Romana an. Wer nicht unbedingt die besonders anfälligen Zuchiniblüten im Garten haben muss, kann auf Tomaten- oder Zwiebelpflanzen umsteigen. Hochbeete oder Kletterpflanzen sind generell weniger empfindlich.

 

Mischkulturen und Salathauben helfen

 

Trotzdem muss nicht auf schneckengefährdete Pflanzen verzichtet werden. Allerdings empfiehlt es sich, eine Mischkultur mit der robusten Kapuzinerkresse, Senf oder Knoblauch anzulegen. Ein Schneckenzaun besteht aus Metall oder Kunststoff und hat abgeknickte oder abgerundete Kanten. Die Schnecke fällt herunter, ohne sich zu verletzen. Überhängende Gräser oder Blätter sollten jedoch entfernt werden, da Schnecken diese gern als Überbrückung nutzen. Die Salathaube ist nicht nur für Salat, sondern auch für alle anderen Pflanzen geeignet. Bei ihnen sollte darauf geachtet werden, dass der untere Rand gut mit Sand beschwert ist, um ein Durchkriechen der Schnecken zu verhindern. Ein gezieltes Wässern, so dass zwischendurch trockene Stellen bleiben, sowie ein ungleichmäßiger Untergrund aus größeren und kleineren Steinen erschweren der Schnecke den Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.