Mehr als nur ein Sportwagen

Bild Mythos FerrariSeit fast 70 Jahren lässt der italienische Automobilhersteller Ferrari die Herzen der Liebhaber von Geschwindigkeit, Rennsport und modernster Technologie höher schlagen. Die Flitzer gehören zu den wohl bekanntesten und beliebtesten Sportwagen weltweit.

 

Exklusivität statt Absatzwachstum

 

Der legendäre Autobauer Ferrari hat im vergangenen Jahr erneut ein Umsatz- und Gewinnhoch in seiner fast 70-jährigen Unternehmensgeschichte realisiert. 246 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftete der traditionsreiche Konzern bei einem Rekordumsatz von 2,3 Milliarden Euro. Das Erstaunliche daran ist, dass die Zahlen bei einem gleichzeitigen Rückgang der Verkaufszahlen um mehr als fünf Prozent erzielt wurden. Der geringere Absatz liegt jedoch nicht etwa an einer sinkenden Nachfrage nach den Sportwagen, ganz im Gegenteil. Vielmehr ist dies Teil einer neuen Unternehmensstrategie bei der vor allem der Erhalt der Exklusivität der Marke im Vordergrund steht. Nachdem in den vorangegangenen anderthalb Jahrzehnten der Absatz dank der Erschließung neuer Märkte wie etwa die Arabischen Emirate und China Jahr für Jahr wuchs, möchte nun Ferrari-CEO Luca di Montezemolo einer Sättigung der Märkte vorbeugen. Daher wurde die Produktion 2013 bewusst unter der Nachfrage gehalten. Diese Absatzpolitik hat für konstante bis moderat steigende, aber teilweise auch rasant wachsende, Verkaufspreise gesorgt. Bis Ende 2015 soll diese Strategie vorerst gefahren werden, danach wird neu entschieden.

Innovation und maßgeschneiderte Technologie

 

Aus den ursprünglich in den späten 1940ern für Sportwagenrennen gebauten Modellen entwickelten sich bald die sogenannten Straßenferraris, also Privatautos, die nicht für Renneinsätze gedacht sind. Die durchgestylten Sportwagen wurden schnell zu beliebten Statussymbolen unter den Reichen und Schönen. Mit dem Tod des Unternehmensgründers und ehemaligen Rennfahrers Enzo Ferrari 1988 wurde die Marke dann endgültig zum Mythos. Dafür sorgte auch das letzte Modell, an dem Ferrari noch selbst mitwirkte, der legendäre Supersportwagen F40 aus dem Jahr 1987. Die Höchstgeschwindigkeit dieser technologischen Meisterleistung betrug 324 km/h bei 478 PS. Zu den Kult-Ferraris gehört auch das bisher schnellste Modell der Marke mit dem springenden Pferd, der 2002 auf den Markt gebrachte Ferrari Enzo. Imposante 660 PS bringen den Enzo auf eine Höchstgeschwindigkeit von 355 km/h. Im Jahr 2012 wurde mit der Produktion des F12berlinetta begonnen. Er gilt als der leistungsstärkste Ferrari mit Straßenzulassung und erreicht mit unglaublichen 740 PS eine maximale Geschwindigkeit von über 340 km/h.

 

Innovationen bei den bestehenden 8- und 12-Zylinder-Modellen sollen vorerst in Zukunft an die Stelle von neuen Karosserieformen treten. So werden beispielsweise der zwangsbeatmete Motor des California T und das Hybridsystem des LaFerrari auch auf andere Modelle angepasst und übertragen. Investitionen in neue, maßgeschneiderte Technologien nehmen knapp ein Fünftel des erzielten Umsatzes ein.

Gewinnspiel: Selber hinterm Steuer sitzen

 

Ferrari-Liebhaber sollten sich jetzt nicht die Chance entgehen lassen und das aktuelle Facebook-Gewinnspiel von shopping.de testen. Dort wird unter den teilnehmenden Fans der Seite ein Gutschein verlost, der es dem Gewinner ermöglicht, einmal für 20 Minuten selbst hinter dem Steuer eines Ferraris zu sitzen. Begleitet wird der Fahrer von einem Instrukteur. Voraussetzungen für die Teilnahme sind unter anderem ein Mindestalter von 21 Jahren sowie ein Führerschein der Klasse 3 (B). Das Gewinnspiel läuft vom 6. bis zum 23.3.2014.

Eine Antwort auf „Mehr als nur ein Sportwagen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.