Professionell Monitorflächen gestalten mit Screendesign

WebdesignIn der gegenwärtig schnelllebigen Gesellschaft entwickelt sich stets alles weiter. Vor allem die digitale Arbeitswelt muss sich immer neuen Bedingungen anpassen. Der Mediengestalter, der früher überwiegend Broschüren und Werbeplakate erstellt hat, muss heutzutage fast hauptsächlich digitale Flächen ausfüllen. Denn Unternehmen verlagern ihre Präsenz zunehmend ins Internet. Und das wird immer häufiger mobil, also auf neuen Endgeräten genutzt, wodurch sich die Gestaltungsanforderungen verändern. Nicht nur die unterschiedlichen Größen und Formate spielen hierbei eine Rolle, auch die Funktionalität der Endgeräte differenziert sich immer weiter aus. Es hat sich daher ein spezieller Arbeitsbereich des Webdesigns herausgebildet: das Screendesign.

 

Einsatzbereiche von Screendesign

 

Die Gestaltung von Kommunikationsmitteln, die monitorbasiert sind, ist weit mehr als Webdesign. Beim Screendesign kommt es darauf an, ein bestimmtes Kommunikationsziel grafisch so aufzubereiten, dass die Gestaltungsfläche ohne weitere Anleitung intuitiv bedient werden kann beziehungsweise in einem positiven Sinne Aufmerksamkeit erzeugt. Dabei handelt es sich nicht nur um grafisches Design, vielmehr sind auch technische Arbeiten zu leisten, wie beispielsweise das Programmieren von Touchscreens. Die Einsatzbereiche von Screendesignern sind sehr vielseitig. Denn heute ist nicht nur der Computerbildschirm zu designen, sondern ebenfalls Tablets, Smartphones und andere mobile Dienste, wie Fahrgastinformationssysteme in Bussen und Bahnen. Ein weiterer großer Gestaltungsbereich sind Screens in Haushaltsgeräten, wie Kühlschränken und Kaffeeautomaten, sowie sonstigen Maschinen.

 

Stets Nutzerbedürfnisse beachten

 

Die Kommunikationsziele von Screendesign kann man in Werbung, Information und Bedienungshilfe unterteilen. Je nachdem, welches Ziel erreicht und welches Endgerät bespielt werden soll, muss die Bildflächengestaltung ganz individuell angepasst werden. Um eine ansprechende Gestaltung zu schaffen, ist besonders die Zielgruppenansprache wichtig. Soll der Screen eine barrierefreie Bedienung für ein bestimmtes Gerät ermöglichen, gibt es andere ästhetische Anforderungen als bei einem Werbebanner für eine bestimmte Käufergruppe. Immer zu beachten sind allerdings Usabilitykriterien. Das Layout ist zwar produkt- und firmenabhängig, eine strukturierte Gestaltung ist jedoch überall ein Muss. Wo Aufmerksamkeit und eine Kaufentscheidung erwirkt werden sollen, eignen sich grelle Farben und bewegte Bilder. Ein professionelles Screendesign ist eine ausgewogene Mischung aus Funktionalität, ansprechenden Abbildungen und Schriftarten, der Farbgebung und deren ästhetischer Anordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.